Sie sind hier: Unser Ortsverein / Bereitschaft / Katastrophenschutz

Katastrophenschutz

Wer kennt sie nicht, die Bilder aus dem Fernsehen oder der Zeitung von Verkehrsunfällen, Zugunglücken, Flugzeugabstürzen oder terroristischen Anschlägen. In solchen Situationen muss plötzlich eine große Anzahl von Verletzten medizinisch versorgt und in Krankenhäuser gebracht werden.

Das DRK Kelkheim ist durch seinen Landes Rettungswagen (RK-MT 8/93/3) dem Sanitätszug des Land Hessen unterstellt. Ob Hochwasser oder andere Katastrophen – Wir sind für Sie im Einsatz, auch über die Stadtgrenze hinaus!

Damit der Katastrophenfall nicht kommen muss um die Helfer in die Praxis zu führen, üben wir regelmäßig mit anderen Organisationen oder den Teilstreitkräften der Bundeswehr.

Foto: T.Sulikowski DRK Kelkheim

MANV Einheiten

Das DRK Kelkheim ist Mitglied in verschiedenen MANV Einheiten (MassenANfallVerletzter).

Diese Einheiten sind für den Fall zuständig, indem der normale Rettungsdienst nicht mehr ausreicht. 

Das DRK Kelkheim ist im Verbund der

  • MANV T(ransport) 
  • MANV E(vakuierung)

weiterhin stellt das DRK Kelkheim mit Moritz Menke und Sebastian Grund, zwei der drei Einheitsführern der MANV T und E.

Was ist eine MANV Einheit? Unter MANV versteht man den MassenANfallVerletzter.  Gekennzeichnet werden diese Einheiten jeweils mit dem Buchstaben dahinter. Diese Einheiten unterstützen/verstärken und ergänzen den Rettungsdienst bei größeren Schadensfällen und bei einem Massenanfall von Verletzten und schließen dabei die Lücke zwischen Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Die Notwendigkeit ergab sich aus der Struktur des Rettungsdienstes. Der Rettungsdienst ist primär auf Individualnotfälle ausgerichtet, bei größeren Schadensfällen ist bis in die frühen 90ziger Jahre oftmals eine Versorgungslücke aufgetreten, da Einheiten des Katastrophenschutzes für die Rettungsdienstunterstützung zu groß und träge waren. Ab ca. 1988 wurden in Deutschland daher oftmals aus den Katastrophenschutzverbänden kleine flexible Einheiten gebildet, welche in der Lage sind, den Rettungsdienst Tag und Nacht schnell und effektiv zu unterstützen: die Schnelleinsatzgruppen (SEG) der Neuzeit waren gegründet. Leider waren diese Gruppen in ihrer Leistung und Stärke, von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich. Sollten andere Landkreise eine SEG anfordern, wusste der anfordernde Landkreis nicht, was und wie viele Einsatzkräfte kommen. Letztes Jahr novellierte man die SEG´en und definierte die Gruppen in Leistung und Stärke hessenweit einheitlich. Sollte einer der MANV Einheiten außerhalb des Landkreises angefordert werden, wird vor das "MANV" ein "Ü" für "überregional" gesetzt.

Typische Aufgaben von MANV Einheiten sind:

  • MANV T(ransport): Transport von 10 liegenden und 5 sitzenden Patienten
  • MANV E(vakuierung): Transport von 70 sitzenden Betroffenen
  • MANV B(ehandlung): Versorgung von 25 Patienten in der Stunde
  • MANV V(ersorgung): Verpflegung für 500 Betroffene und/oder Einsatzkräften
  • MANV S(ofort): 3 RTW und 1 Notarzteinsatzfahrzeug können sofort in ein Schadensgebiet ausrücken
  • MANV M(aterial): Vorhaltung von medizinischem Material für einen Großschadensfall
Foto: DRK-Kelkheim/Ts.